Ausbildung Ergotherapie

Die Ausbildung zum Ergotherapeuten, zur Ergotherapeutin

Die schulische Ausbildung im Bereich Ergotherapie ist bundeseinheitlich geregelt, dauert 3 Jahre und umfasst 2700 Stunden Theorie sowie 1700 Stunden Praxis. 

Die notwendigen theoretischen Kenntnisse werden im Klassenverbund und/oder Kleingruppen durch vielfältige Methoden vermittelt. Der Praxisbezug wird frühzeitig in Form von Projekten und Exkursionen hergestellt, um ein verbessertes Verständnis der Inhalte zu erreichen.

Dabei sorgt das Praxisprojekt "Theorie trifft Praxis" mit der Kindertagesstätte Astrid-Lindgren (Evangelische Jugendhilfe)  und Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege der St. Elisabeth Pflege GmbH nicht nur für einen hervorragenden Übertrag der Inhalte in die praktische Tätigkeit, sondern ermöglicht es allen Beteiligten, wichtige Erfahrungen zu machen und viele tolle Erlebnisse zu haben.  

Im ersten Ausbildungsjahr findet neben der Vermittlung vielfältiger Inhalte in den Bereichen Anatomie/Physiologie, Pädagogik und Psychologie, der Rehabilitation und Prävention, den Ergotherapeutischen Mitteln und den Ergotherapeutischen Behandlungsverfahren ein erstes vierwöchiges Praktikum statt. Dieses dient zur ersten Vertiefung und hat den Schwerpunkt im Bereich der interdisziplinären Arbeit. Im zweiten und dritten Jahr finden die Vertiefung der theoretischen Inhalte statt sowie die ungefähr zehnwöchigen Praktika in vier verschiedenen Fachbereichen statt.

Durch die enge Vernetzung der theoretischen und praktischen Inhalte bieten wir Ihnen eine sehr gute Grundlage für eine fundierte, den aktuellen Entwicklungen des Berufes angepasste Ausbildung an.

Zum Ende des dritten Ausbildungsjahres findet die Fachpraktische Prüfung am Klienten und im Bereich der Ergotherapeutischen Mittel statt, aber auch schriftliche und mündliche Abschlussprüfungen.

Medizinische Ausbildungsinhalte

In den Fächern Anatomie/Physiologie und in der Allgemeinen und Speziellen Krankheitslehre werden die medizinischen Grundlagen für die Ausbildung erarbeitet. Relevante Inhalte zum Aufbau und Funktionen des Körpers, Ursachen, Symptome und Verläufe von Krankheiten werden unter Berücksichtigung der ergotherapeutischen Behandlungsverfahren vermittelt und im fachpraktischen Unterricht vertieft. Ebenso werden die Bereiche der Prävention und der Gesundheitsförderung beleuchtet.

Fachspezifische Ausbildungsinhalte

In den ergotherapeutischen Behandlungsverfahren lernen die Schüler und Schülerinnen auf sinnvolle Betätigung ausgerichtete Ansätze für Störungsbilder, Methoden, Assessments und Zielformulierungen kennen und erproben diese in praktischen Übungen oder in Projekten. Dabei erfolgt eine enge Verzahnung mit dem Fach Wissenschafts- und Forschungslogik (Relevanz an evidenzbasierten Inhalten und Vorgehensweisen) und auch den Fächern Anatomie/Physiologie und Krankheitslehre.   

Zudem wird die Beziehung zwischen Betätigung, Gesundheit, Lebensqualität und Teilhabe analysiert und fachbereichsübergreifende Unterstützungsmöglichkeiten werden erarbeitet.  

Sozialwissenschaftliche Fächer

In diesen Fächern wird das gesellschaftliche Hintergrundwissen über Erkrankungen, einflussnehmende Aspekte und Risikofaktoren dargestellt, ergänzt durch Grundlagen der Diagnostik und Therapie. Wichtige Kenntnisse zum Thema Kommunikation, Psychohygiene, Motivation, Resilienz und Lernstrategien werden durch praktisch ausgerichtete Übungen für den Berufsalltag vermittelt.   

Technische Medien und Wissenschafts- und Forschungslogik 

Angepasst an aktuelle Entwicklungen und die Professionalisierungsbestrebungen des Berufsstandes ist uns die Vermittlung von grundlegenden EDV-Kenntnisse, dem Wissen über Datenbanken, Leitlinien und der unterstützten Kommunikation ein wichtiges Anliegen. Ebenso lernen die angehenden Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen wichtige Grafikprogramme, ergotherapeutisch relevante Softwareanwendungen und fachspezifische Internet-Recherchemöglichkeiten kennen. 

Fachenglisch komplettiert das Unterrichtsangebot.

Verknüpfung der Inhalte / Theorie trifft Praxis

Im Rahmen von Projekten werden die theoretischen Inhalte frühzeitig mit der Praxis verknüpft. So erarbeiten sich die Schüler und Schülerinnen schon ab dem ersten Ausbildungsjahr eine gute Grundlage bezogen auf ihre therapeutische Rolle, ihr Auftreten und ihre therapeutische Flexibilität.

Bereits im ersten Ausbildungsjahr besuchen unsere Schüler eine Kindertageseinrichtung sowie Pflegeeinrichtungen der St. Elisabeth GmbH in Osnabrück, um theoretisch Erlerntes praktisch in den Alltag umzusetzen. Besuche in den Einrichtungen sowie vor- und begleitender Unterricht ermöglichen einen optimalen Lerntransfer und -erfolg. 

 

 

 

Handwerkliche und gestalterische Techniken / Ausdruckszentriertes Arbeiten

Orientiert an Fällen werden ergotherapeutische Mittel (u. a. Handwerkliche und gestalterische Techniken aber auch alltagsorientierte Methoden) hinsichtlich ihrer Anforderungen an den Fall analysiert und ausgehende von dieser Analyse therapeutische Interventionen geplant. Grundlage für die Analyse und Planung ist die Vermittlung der Kenntnisse über Material, Werkzeuge, Methoden und Verarbeitung.

Bachelor-Studiengang Ergotherapie

Seit 2004 ermöglichen wir durch eine enge Verzahnung der Inhalte einen nahtlosen Einstieg in ein an die Ausbildung anschließendes Studium der Ergotherapie.  

Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler durch die Vermittlung studienrelevanter Inhalte wie u. a. grundlegende Recherchekompetenz; evidenzbasierte und leitlinienorientierte Praxis auf ein mögliches Studium vor.

Nach Abschluss der Ergotherapieausbildung kann der akademische Grad Bachelor of Science (B.Sc.) in drei Semestern erworben werden, detaillierte Information erhalten Sie direkt auf den Seiten der Hochschule Osnabrück.

Die regelmäßige Zertifizierung durch die Hochschule (seit 2004 bereits drei Mal) garantiert eine ständige Weiterentwicklung dieser Kooperation.